BRENNUS

BRENNUS

Brennus hatte bereits das Glück in eine Pflegestelle in der Nähe von Berlin ziehen zu können. Brennus wurde zusammen mit seinen Geschwistern Etoille, Okidoki und Leyla in Rumänien gefunden. Jetzt wünscht sich Brennus seine eigene Familie, in der er mit Liebe überschüttet wird, damit er zu einem selbstbewussten Hund heranwachsen kann. Seine Geschwister konnten bereits alle ausreisen. Nur er blieb alleine zurück. Der hübsche Brennus mit dem schwarzen Fell musste seine Welpenzeit im Zwinger verbringen. Daher wünschen wir ihm sehr, dass er bald die Chance bekommt, auch in ein artgerechtes Zuhause zu reisen.

Brennus ist seit März 2023 in seiner Pflegestelle. Dort zeigt er sich als ein eher ängstlicher, zurückhaltender Hund. Er braucht viel Zeit, um Vertrauen zu fassen. Von Fremden lässt er sich sehr ungern anfassen, vergrößert den Abstand oder erstarrt vor Angst. Sollte man ihn dennoch anfassen müssen, beschwichtigt er sehr deutlich und wendet den Kopf ab. Wenn man auf seine Stresssignale achtet und sich Zeit nimmt, hat man aber auch als Fremder die Möglichkeit, ihm gefahrenfrei Halsband und Geschirr anzulegen.

Hat man jedoch erstmal sein Vertrauen, wird Brennus zu einem zwar immer noch vorsichtigen, aber sehr neugierigen und unfassbar niedlichen Hund. Uns gegenüber ist er mittlerweile so aufgeschlossen, dass er morgens schwanzwedelnd zur Begrüßung kommt, das Gesicht abschleckt und sich dann zum Anleinen neben einen setzt. Er nimmt in stressfreien Situationen Futter aus der Hand, reagiert aber vor allem auf soziales Lob sehr positiv. Brennus kommt freiwillig, um sich streicheln zu lassen, und geht wieder, wenn es ihm zu viel wird. Seinen Hundefreunden gegenüber zeigt er sich sehr verspielt und generell ist er hinsichtlich der Hundekommunikation gut sozialisiert worden.

Anders sieht es draußen aus. Durch die Welpenzeit, in der er wahrscheinlich kaum etwas kennenlernen durfte, ist Brennus mit den meisten Umweltreizen überfordert. Er reagiert auf bedrohliche Situationen meistens mit Erstarren. Mit Flucht reagiert er vor allem bei plötzlich auftretenden Geräuschen oder wenn er dem Reiz nicht rechtzeitig ausweichen kann. Ansonsten setzt oder legt er sich hin, bis der Reiz weg ist. Wenn man ihm Zeit lässt und ruhig auf ihn einredet, kann man danach wieder normal weitergehen.

Brennus hat mittlerweile Kinder kennengelernt und zeigt keine explizite Angst ihnen gegenüber, sondern die gewohnte Gehemmtheit, mit welcher er auf alle fremden Menschen reagiert. Eine Vermittlung zu einer Familie mit Kindern sollte also nur dann stattfinden, wenn die Kinder reif genug sind, den Hund in Ruhe zu lassen und die Eltern entsprechende Maßnahmen zum Management ergreifen.

Brennus sucht jemanden, der bereit ist, viel Zeit zu investieren, um am Ende einen fantastischen Hund zu haben. In ihm steckt viel Potential und wir sind uns sicher, dass nur jemand kommen muss, der das Eis bricht, um dieses zu entfalten. Es wird ein langer Weg, aber es wird sich lohnen.

Brennus braucht Menschen, die ohne Druck mit ihm arbeiten; die ruhig und geduldig mit ihm sind. Denkbar wäre auch jemand, der schon einen oder mehrere Hunde hat, bei denen Brennus erstmal mitläuft, ohne dass irgendwelche Anforderungen an ihn gestellt werden, denn es fällt ihm deutlich leichter, auf Menschen zuzukommen, wenn seine Hundefreunde es ihm vormachen.
Seine neue Familie sollte in einer ruhigen Gegend wohnen, damit Brennus so stressfrei wie möglich die Welt entdecken kann. Über einen Garten würde er sich natürlich freuen, aber er würde auch in einer ausreichend großen Wohnung zurechtkommen. Der Besuch einer Hundeschule würde ihm sehr helfen und sicher auch viel Freude bereiten, sobald er etwas aufgetaut ist.

Brennus zieht kastriert, gechipt, geimpft, entwurmt und entfloht in sein neues Zuhause. Den EU-Heimtierausweis bringt er natürlich auch mit. Gegen eine Schutzgebühr von 500 Euro und nach positiver Vorkontrolle kann Brennus umziehen. Er freut sich schon gewaltig darauf, endlich die eigenen Menschen zu finden.

Schenkst du Brennus dein Herz?

Vielen Dank Petra! Du hast Brennus seinen Namen geschenkt! Dieser bedeutet im Keltischen „stark“ und wurde in Gedenken an Sandra S. vergeben.

Stand: 19.09.2023

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden