FREYA

FREYA

Neun goldige Welpen sind auf der Suche nach ihrer eigenen Familie. Die flauschigen Geschwister wurden in einer Plastiktüte am Baum aufgehängt und ihrem Schicksal überlassen. Trotz dieses traumatischen Starts ins Leben, sind die kleinen Hundekinder Alexander, Clemens, Carlie, Eleni, Freya, Fee, Manni, Samu und Wanda fröhlich und aufgeschlossen und hoffen auf eine strahlende Zukunft, in der sie geliebt und umsorgt werden.

Freya lebt aktuell mit ihren acht Geschwistern in einer rumänischen Pflegestelle, um sich in Ruhe von dem Schock zu erholen. Die Mitarbeitenden geben sich alle Mühe, dass sich die kleinen ca. 2,5 Monate alten Welpen zu bildhübschen, kräftigen und gesunden Junghunden entwickeln können. Leider sind die Plätze begrenzt und es droht auf lange Sicht der Umzug in das überfüllte öffentliche Shelter.

Freya ist eine welpentypisch verspielte kleine Hündin, die jedermann sehr freundlich und aufgeschlossen begegnet. Sie liebt es, mit ihren Geschwistern herumzutollen und freut sich über jede Zuwendung und Streicheleinheit. Freya hat goldiges Fell mit einem weißen Söckchen an der Vorderpfote. Zudem wickelt sie alle mit ihren hübschen, dunklen Knopfaugen um den Finger. Sie wünscht sich eine bessere Zukunft und eine Chance auf ein ausgefülltes Hundeleben bei verständnisvollen und freundlichen Menschen. Sicherlich wird sie alles dafür tun, ihre Retter nicht zu enttäuschen!

Noch ist Freya ein kleines Hundebaby, aber sie wird voraussichtlich ein wunderschöner, großer und kräftiger Hund werden. Natürlich hat Freya in ihrem jungen Alter noch keine Erfahrungen mit dem Leben als Haushund und auch von Stubenreinheit und Leinenführigkeit hat sie noch nichts gehört. Aber Freya ist ein sehr schlaues Hundekind, das den Menschen gefallen will. Mit viel Liebe, Verständnis und positiver Verstärkung wird sie sicher schnell das gesamte Welpen-1×1 lernen.

Wir wünschen uns Adoptanten für sie, die sie liebevoll und geduldig aufnehmen, ihr Familienanschluss, ein warmes Körbchen, wunderschöne Spaziergänge und genügend Kontakt zu Artgenossen bieten möchten. Nach der Eingewöhnungszeit würden wir den Besuch einer positiv arbeitende Hundeschule empfehlen, in der Freya gemeinsam mit ihrer neuen Familie trainieren und positive Erfahrungen sammeln kann.

Freyas Aussehen lässt vermuten, dass es sich bei ihr um einen Herdenschutzhund-Mix handelt. Deshalb sollten ihre zukünftigen Menschen sich mit den rassetypischen Eigenschaften von Herdenschutzhunden auseinandergesetzt haben und möglichst in einer ländlichen Umgebung wohnen. Ein gesichertes Grundstück, auf dem Freya sich frei bewegen und herumtollen kann, wäre optimal. Auch über eine passende Pflegestelle würden wir uns sehr freuen.

Nach einer positiven Vorkontrolle und gegen eine Schutzgebühr von 500 Euro kann Freya gechipt, entfloht, entwurmt und geimpft und mit einem EU-Heimtierausweis in ihr neues Zuhause reisen.

Vielen Dank an Tami M., die Freya diesen besonderen Namen und damit eine Identität für ihr neues Leben gegeben hat.

Stand: 18.07.2024

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden